Technisches Lexikon

Eisbär antwortete auf Technisches Lexikon

Posted 3 Jahre 10 Monate her #40654
Aufnahme einer Bf 109 E3 mit Schleppkupplung in der Motornabe.



Die Schleppversuche standen im Zusammenhang mit dem Unternehmen „Seelöwe“ um die Reichweite der Bf 109 zu vergrössern.
von Eisbär
Anhänge:
Folgende Benutzer bedankten sich: Qetzalcoatl, Pega, Goddee, Link_Law, UrSau

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Eisbär antwortete auf Technisches Lexikon

Posted 3 Jahre 10 Monate her #40673


Auf diese Weise hat man bei den Rückverlegungen versucht möglichst viel Bodenpersonal zu retten.
von Eisbär
Anhänge:
Folgende Benutzer bedankten sich: dingsda, Pega, Goddee, Nutellaexperte, Knipser, Feldjäger

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Eisbär antwortete auf Technisches Lexikon

Posted 3 Jahre 6 Monate her #41667
von Eisbär
Anhänge:
Folgende Benutzer bedankten sich: Pega, Goddee, German, Nutellaexperte, DonKanaille, Feldjäger

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Eisbär antwortete auf Technisches Lexikon

Posted 3 Jahre 6 Monate her #41687
Ju 52 3mg4e
dreimotorig 3m /Zellenversion g /Einbauschlüsselzahl 4 /Motorenkennung e

Ju = Junkers
52 Flugzeugtyp
3m = 3 Motoren
g = Zellenversion (verstärkter Boden, Zurrgerüste an den Seiten, Ladeklappe im Dach und der rechten Seite, verstärktes Fahrwerk)
4= Einbauschlüsselzahl (Rüstsatz Staffeltrupp Transportflugzeug)
e= Motorenkennung (BMW 132A, 3x600 PS)




von Eisbär
Anhänge:
Folgende Benutzer bedankten sich: Qetzalcoatl, Pega, Goddee, German, Feldjäger

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Eisbär antwortete auf Technisches Lexikon

Posted 3 Jahre 6 Monate her #41716
Chemische Langzeitzünder - bis heute ein Problem für Kampfmittelbeseitiger

Im Gegensatz zu den technisch wesentlich einfacheren Aufschlagzündern sollten Säurezünder die Detonation einer Bombe hinauszögern, wobei diese Verzögerung wenige Minuten, aber auch mehrere Tage betragen konnte. Die Sprengladung sollte erst dann gezündet werden, wenn die Zivilbevölkerung wieder aus Kellern und Luftschutzbunkern herausgekommen war. Außerdem sollten diese Bomben Lösch- und Bergungsarbeiten behindern oder ganz unmöglich machen.

Am häufigsten setzten die Alliierten Zeitzünder mit einer mit Aceton gefüllten Glasampulle und Zelluloidplättchen ein. Wenn das Glas beim Aufprall der Bombe zerbrach, begann ein chemischer Zersetzungsprozess. Das Aceton zerfraß nach und nach die Plättchen, die eine gespannte Feder zurückhielten. Konnten die Zelluloidscheiben, deren Anzahl und Dicke je nach der gewünschten Verzögerungszeit variierten, die Feder nicht mehr halten, schnellte diese mit einem Metallbolzen Richtung Sprengstoff – die Bombe explodierte.
Zudem verfügen diese Zünder ausnahmslos über eine Ausbausperre, die nach Einbau des Zünders in die Bombe nicht mehr entfernt werden konnte.


von Eisbär
Anhänge:
Folgende Benutzer bedankten sich: Pega, Goddee, UrSau, Feldjäger

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Eisbär antwortete auf Technisches Lexikon

Posted 3 Jahre 6 Monate her #41739
Sprengbombe SC50



14 Kennziffer für Sprengstoff FP 02 (Trinitrotoluol)
25 13 Zündermuster
Zünder (allseitig wirkender elektrischer Aufschlagzünder)
Aufhängeöse
JA Sortenkennzeichen (Konstruktion und Werkstoff)
I Güteklasse (Aufschlagfestigkeit, I = höchste Güteklasse)
Gelbe Linien am Leitwerk Kennzeichnung als dünnwandige Sprengbombe
von Eisbär
Anhänge:
Folgende Benutzer bedankten sich: Pega, Goddee, UrSau, Feldjäger

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: Kruger
Ladezeit der Seite: 2.025 Sekunden