Literaturangaben - Übertrag aus WhatsApp

Corto antwortete auf Bücherthread

Posted 6 Jahre 4 Monate her #34348
Buchempfehlung für Modellbauer. (Englisch)




Product Review bei Youtube:

Auflage ist limitiert und bei dem Thema kann ich mir vorstellen das das Buch bald vergriffen ist. Ist zwar schweineteuer, aber diese Tatsache ist auch dem aufwendigen Druck incl exakter Farbkarte geschuldet.
Last Edit:6 Jahre 4 Monate her von Corto
Letzte Änderung: 6 Jahre 4 Monate her von Corto.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Bio-Rhöni antwortete auf Bücherthread

Posted 6 Jahre 4 Monate her #34449


Ich habe vor ein par Monaten Adolf Gallands "Die Ersten und die Letzten" gelesen.
Auch wenn ich mir vor dem Lesen etwas anderes unter dem Buch vorgestellt habe, komme ich nicht darum herum es jedem zu empfehlen, der etwas über die Entwicklung der Luft-/Jagdwaffe im zweiten Weltkrieg lernen will.

Adolf Galland war von Jugendzeiten an vom Flugfieber gefesselt und schaffte es als einer von ganz wenigen dank seiner beschaulichen Segelflugrekorde eine Karriere als Zivilpilot zu beginnen. Doch diese währte nicht lang, denn unmittelbar nach der Machtübernahme der NsdAP wurde er zu der damals noch nicht offiziell gegründeten Luftwaffe abgeworben. Es winkten ihm neue Erfahrungen und Aufstiegschancen. So beschreibt er recht lebhaft wie die Luftwaffe im geheimen ihre ersten Piloten ausbildete. 1936 bricht dann der Spanische Bürgerkrieg aus und Adolf Galland erlebt seinen ersten Einsatz als Schlachtflieger. Er geht in diesem Kapitel auf seine Erfahrungen mit der Schlachtfliegerei selbst aber auch auf den Konflikt zwischen Sozialisten und Faschisten ein, in dem er, wie viele andere Piloten, eingestehen musste, dass der Rote sowohl taktisch als auch kampfmoralisch der bessere Gegner war. Auch geht er auf Debakel wie die schwere Beschädigung Guernicas ein, welche für Deutschland schwere internationale folgen hatte.

Nach dem Einsatz in Spanien und entsprechenden Beförderungen war er damit beschäftigt die in Spanien gesammelten Erfahrungen weiter zu geben und Deutschland ein Schlachtgeschwader nach dem anderen auf die Beine zu stellen. Als allerdings 1939 der zweite Weltkrieg ausbrach, musste er nocheinmal als Schlachtflieger ran. Dies währte allerdings nicht lange, denn nach seinem Einsatz in Polen wurde er zu einem Jagdgeschwader versetzt. Die darauf folgenden Einsätze in in der Niederlande, Belgien und Frankreich verliefen dabei dank des schnell voran schreitenden Blitzkrieges recht rund. Die erste große Probe war dann die Luftschlacht um England. Hier gerieten er und seine Kameraden erstmalig an ihre Grenzen. Aber auch über dem Kanal war es, dass Adolf Galland seinen einhundertsten Abschuss erzielte. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits Major und Geschwaderführer.

1942 starb schließlich Ernst Udet, der damalige General der Jagdflieger. Zu seinem Überdruss wurde ausgerechnet Galland gegen seinen Willen zu seinem Nachfolger erchoren. Ab diesem Punkt wird das Buch meiner Meinung nach sehr trocken aber auch gleichzeitig besonders interessant.
Ab 1942 begannen die ersten Allierten Massenbombardierungen auf deutsche Städte. Dies war das Problem, dem sich Galland als General nun stellen musste. In den folgenden Seiten geht er auf die mangelnden Kapazitäten der Luftwaffe, interne Machtkämpfe und drastische Fehlentscheidungen von seiten Hitlers und Görings ein, die dazu führten, dass eine effektive Jagdverteidigung gegen die allierten Bomber praktisch unmöglich wurde. Er bezieht sich dabei nicht nur auf deutsche Berichte sondern bezieht sich auch auf nach dem Krieg von ihm gesichtete allierte Quellen um den Bombenkrieg und die Jagdverteidigung über Deutschland umfassen zu können.


Tldr: Adolf Galland hat die Gründung der Luftwaffe als junger Pilot miterlebt, und war ab 1942 General der Jagdflieger. Das Buch beginnt als eine Autobiografie Gallands Lebens und seiner Einsätze als Jagd- und Schlachtflieger nimmt dann aber mit seiner Beförderung zum General eine Wende und beschreibt in ausgesprochener Tiefe den Bombenkrieg über Deutschland sowie die Rolle, die die deutsche Jagdwaffe darin gespielt hat. Dieser zweite Teil des Buches ist ausgesprochen Trocken aber umso interessanter.
Last Edit:6 Jahre 4 Monate her von Bio-Rhöni
Letzte Änderung: 6 Jahre 4 Monate her von Bio-Rhöni.
Folgende Benutzer bedankten sich: Thorwald, Matthias, Goddee, Corto

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Corto antwortete auf Bücherthread

Posted 6 Jahre 3 Monate her #34854
Heute bestellt:

Last Edit:6 Jahre 3 Monate her von Corto
Letzte Änderung: 6 Jahre 3 Monate her von Corto.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Lebano antwortete auf Bücherthread

Posted 6 Jahre 2 Monate her #35107
Zur Bf-109 gibt es viele Bücher. Unter diesem Link könnt ihr euch über eine Neuerscheinung + Leseprobe informieren:
www.gietl-verlag.de/me-109/buchdetail/755/0/0/1.html
Ein Leben ohne Fliegen ist möglich, aber nicht sinnvoll!!!

von Lebano
Anhänge:
Folgende Benutzer bedankten sich: Pega, Goddee

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Retnek antwortete auf Literaturangaben - Übertrag aus WhatsApp

Posted 4 Jahre 5 Monate her #39147
Tach zusammen, der Kommodore geruhte anzuregen, das die Substanz einiger Beiträge in WhatsApp hier um Forum landen - auf das sie gesucht und gefunden werden können.

Von mir als "schlimme Bücher" eingestuft:

Herrmann, Hajo (1986): Bewegtes Leben. Kampf- u. Jagdflieger 1935 - 1945. Stuttgart: Motorbuch Verl.

Herrmann, Hajo (1999): Als die Jagd zu Ende war. Mein Flug in die sowjetische Gefangenschaft. Augsburg: Weltbild-Verl.

Galland, Adolf (1953 (1970)): Die Ersten und die Letzten. Die Jagdflieger im 2. Weltkrieg. Sonderaufl. Darmstadt: Schneekluth.

Pemler, Georg (1984): Der Flug zum Don. Aus d. geheimen Kriegstagebuch eines Aufklärungsfliegers. Herrsching: Pawlak.

(wer mag, kann zum Vergleich des Berichts von H. Herrmann aus seiner Gefangenschaft dieses Buch lesen, die Herren sind sich dort begegnet: Gollwitzer, Helmut (1953): … und führen, wohin du nicht willst. Bericht einer Gefangenschaft. 8. Aufl. München: Kaiser.)

Aus der Rubrik "noch schlimmer":

Bracke, Gerhard (1977): Gegen vielfache Übermacht. Aspekte der Luftkriegswirklichkeit 1942 - 1945. Stuttgart: Motorbuch-Verl.

Nolte, Ernst (1987): Der europäische Bürgerkrieg. 1917 - 1945 ; Nationalsozialismus und Bolschewismus. Berlin: Propyläen-Verl.

Wer sich von diesen beiden Tiefpunkten deutscher Geschichtsschreibung erholen will, wende seinen Browser hier hin (hoffentlich sucht der Verlag sich bald einen kompetenten Web-Autor ...):

neunundzwanzigsechs.de/main.php

Dort ist anlässlich der aktuellen Pony-Schwemme in IL2-GB bes. dieses Buch ratsam, viele Details zum Fliegen mit der P-51:

Anderson, Clarence E. (2008): … zum Fliegen und Kämpfen. Erinnerungen 1922 - 1999. Moosburg: Neunundzwanzigsechs-Verl.
von Retnek
Folgende Benutzer bedankten sich: dingsda

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Bendwick antwortete auf Literaturangaben - Übertrag aus WhatsApp

Posted 4 Jahre 5 Monate her #39178

Retnek schrieb: Wer sich von diesen beiden Tiefpunkten deutscher Geschichtsschreibung erholen will, wende seinen Browser hier hin (hoffentlich sucht der Verlag sich bald einen kompetenten Web-Autor ...):

neunundzwanzigsechs.de/main.php

Dort ist anlässlich der aktuellen Pony-Schwemme in IL2-GB bes. dieses Buch ratsam, viele Details zum Fliegen mit der P-51:

Anderson, Clarence E. (2008): … zum Fliegen und Kämpfen. Erinnerungen 1922 - 1999. Moosburg: Neunundzwanzigsechs-Verl.


Die Biographien aus dem Hause neunundzwanzigsechs las ich auch immer sehr gerne, jedoch gehört gerade Andersons Buch nicht zu meinen Favoriten. Natürlich ist es grundsätzlich interessant, enthält sehr spannende Fliegergeschichten und sticht aus der Reihe der 29/6 Bücher hervor, alle bis auf „...zum Flieger und Kämpfen“ handeln von Deutschen. Mir fehlte bei Anderson aber etwas die selbstkritische Reflexion. Vielleicht muss das bei einem Amerikaner aber auch so sein… Wir waren die schnellsten, die tödlichsten, waren mutiger, cleverer und die vorderste Verteidigungslinie der gesamten freien Welt.

Zitat: "Die Leute fragen es zögerlich und so taktvoll wie möglich, aber sie fragen es. Ob ich je über das Schicksal der Mütter und Frauen und Kinder jener Männer nachgedacht hätte, die ich abgeschossen habe? Ob ich Schuld oder Bedauern empfände? Nein. Nicht damals, und nicht bis heute."
Zum Verlieren sind wir nicht fähig, wir müssen besiegt werden.

Last Edit:4 Jahre 5 Monate her von Bendwick
Letzte Änderung: 4 Jahre 5 Monate her von Bendwick.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 1.742 Sekunden