Galerie

Pylon antwortete auf Galerie

Posted 9 Jahre 3 Monate her #13088
Verdammt !!!! Keine Mum mehr als Gunner

Ich könnt heulen.


Last Edit:9 Jahre 3 Monate her von Pylon
Anhänge:
Letzte Änderung: 9 Jahre 3 Monate her von Pylon.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

hanseat antwortete auf Galerie

Posted 9 Jahre 3 Monate her #13089
Nach den leider etwas glücklosen Angriffen auf das Bahnhofsdepot in Canterbury, entschieden sich die anwesenden Teile der 6. in einem letzten Angriff im Tiefstflug die Zerstörung zu erzwingen.





hier beim Einflug nach England über St.Magaret




trotz des Verlustes eines Bombers, wurde das Ziel endgültig zerstört.




Pylon,nun als mein Heckschütze, gelang es mehrere Feindjäger erfolgreich abzuwehren.



vielen Dank hierfür.
Für ein sicheres Geleit ab Folkstone bis Marquise West sorgte dann Pega.



Wo wir uns selbst am Boden der letzten Angriffe erwehren mussten.
Last Edit:9 Jahre 3 Monate her von hanseat
Letzte Änderung: 9 Jahre 3 Monate her von hanseat.
Folgende Benutzer bedankten sich: Pylon

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

DUI antwortete auf Galerie

Posted 9 Jahre 3 Monate her #13090
Schöne Bilder! Mindestens genau so spannend war es, Euch im TS zuzuhören. Am Rückflug waren da gefühlt ("gehört") 10 Spitfires an Eurer 6. :cheer:


Völlig anderes Thema:

Wie ich in diesem Video erfahren habe, wurde an der Ostfront teilweise B(eobachtungs)-Munition , die wir grundsätzlich auch in Cliffs zur Verfügung haben, an deutsche Scharfschützen ausgegeben.

Wenn man Wikipedia Glauben schenken kann, dann wurde diese Munition bei der Luftwaffe ausschließlich für das Einschießen der MG 17 verwendet (der Explosionsblitz unterstützte beim Erkennen des Trefferpunktes). Für den aktiven Luftkampf war diese Patrone herstellungsbedingt wohl zu teuer. Die Wirkung durch die verzögerte Sprengladung schien auf jeden Fall heftig gewesen zu sein. Da hätte die Flugzeugstruktur sicher ebenfalls stark gelitten.

Eigentlich schade, dass die B-Munition in Cliffs (nahezu?) keine Wirkung hat. :whistle:

P.S. Auf der obigen Website finden sich einige wirklich gut gemachte Videos zu deutschen WK2-Handfeuerwaffen.
Last Edit:9 Jahre 3 Monate her von DUI
Letzte Änderung: 9 Jahre 3 Monate her von DUI.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Lebano antwortete auf Galerie

Posted 9 Jahre 3 Monate her #13092
Bei einem Mittwochstraining (i-wann ende 2014) hatten Balthasar und ich uns mal nur Beobachtungsmunition in eine E-1 eingepackt und wollten bei Alpinat0r und Truezzl ein wenig Unruhe stiften. Wir wollten eigentlich nur, dass sie hören, wenn sie getroffen werden, ohne dabei selbst Schaden zu nehmen. Genauso soll ja die Mun. funktionieren.
Allerdings ging Alpi zwei mal in Flammen auf. Ich vermute, das ist wohl nur bei der 109 so - vllt. sollten wir mal beim nächsten Training testen, wie die Mun auf Hurri oder Spit wirkt?
Ein Leben ohne Fliegen ist möglich, aber nicht sinnvoll!!!

von Lebano

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Karaya antwortete auf Galerie

Posted 9 Jahre 3 Monate her #13094

DUI schrieb: Wenn man Wikipedia Glauben schenken kann, dann wurde diese Munition bei der Luftwaffe ausschließlich für das Einschießen der MG 17 verwendet (der Explosionsblitz unterstützte beim Erkennen des Trefferpunktes). Für den aktiven Luftkampf war diese Patrone herstellungsbedingt wohl zu teuer. Die Wirkung durch die verzögerte Sprengladung schien auf jeden Fall heftig gewesen zu sein. Da hätte die Flugzeugstruktur sicher ebenfalls stark gelitten.


Das stimmt leider so nicht:

Die B-Patrone wurde sehr wohl aktiv in Gurtungen verwendet und zwar um Treffer sichtbar zu machen. Anders als in Cliffs haben MGs nämlich recht wenig "Feedback" darüber gegeben, ob man getroffen hat oder nicht. Daher wurden auch Munitionstypen wie DeWilde und die B-Patrone entwickelt, welche einen sichtbaren Aufschlagsblitz erzeugten. Die Wirkung letzterer dürfte übrigens nur minimal gewesen sein, da sie direkt beim Aufschlag explodierte und die kleine Sprengladung zusammen mit dem geringen Geschossgewicht wohl nur minimale Schäden am Flugzeug anrichtete. Anders sah es natürlich aus wenn Scharfschützen (illegal) die B-Patrone verwendete, das hat schon sicher furchtbare Fleischwunden ergeben...

Sprengmunition in Kalibern unter 20mm hat für die Verwendung gegen Flugzeuge wohl recht mangelhafte Wirkung generell gehabt. Die Italiener z.B. waren die einzigen die Sprenggeschosse im Kaliber 12,7mm verwendeten. Diese dürften auch recht schwach gewesen sein. Auch die Sprenggranate des MG151/15 war recht dürftig mit lediglich 2,8g Füllung - im Vergleich dazu hat die Sprenggranate des MG FF & FF/M 4g Füllung und ist dennoch noch immer relativ schwach. Die Mine hat z.b. 18,6g und das Sprenggeschoss der Hispano 6-10g!
Last Edit:9 Jahre 3 Monate her von Karaya
Letzte Änderung: 9 Jahre 3 Monate her von Karaya.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Continu0 antwortete auf Galerie

Posted 9 Jahre 3 Monate her #13095

Karaya schrieb:

DUI schrieb: Wenn man Wikipedia Glauben schenken kann, dann wurde diese Munition bei der Luftwaffe ausschließlich für das Einschießen der MG 17 verwendet (der Explosionsblitz unterstützte beim Erkennen des Trefferpunktes). Für den aktiven Luftkampf war diese Patrone herstellungsbedingt wohl zu teuer. Die Wirkung durch die verzögerte Sprengladung schien auf jeden Fall heftig gewesen zu sein. Da hätte die Flugzeugstruktur sicher ebenfalls stark gelitten.


Die Wirkung letzterer dürfte übrigens nur minimal gewesen sein, da sie direkt beim Aufschlag explodierte und die kleine Sprengladung zusammen mit dem geringen Geschossgewicht wohl nur minimale Schäden am Flugzeug anrichtete.


Bist du dir da sicher? Das müsste doch ein ordentliches Stück der Bespannung / Beplankung wegreissen, wenn so eine Patrone explodiert. Und wenn du da eine schöne Garbe erwischst, dann hast du zumindest eine recht stark beschädigte Oberfläche...
von Continu0

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 1.841 Sekunden